Mit diesen 5 Denkfallen blockieren wir uns selbst (1)

Posted on Posted in Zum Kopfschütteln

Es gibt häufige Denkfallen, mit denen wir uns selbst blockieren. Um die eigene Selbstwirksamkeit zu verbessern, lohnt eine Auseinandersetzung damit.

In den kommenden Tagen stelle ich Ihnen fünf Denkfallen vor. Sie sind die häufigsten und größten Blockaden, die der persönlichen Entwicklung im Weg stehen.

1.) Erfolg ist eine Frage von Intelligenz

Was waren die Wurzeln des Erfolgs des Dichters und Denkers Johann Wolfgang von Goethe? Von ihm weiß man: Er schrieb seine Bücher, ohne sich zu überarbeiten, ohne Mühe zu empfinden. Doch war Goethe deshalb tatsächlich intelligenter als andere seiner Zeitgenossen? Sind solche Menschen im wahrsten Sinne des Wortes selbstwirksamer als andere? Benötigen wir eine gewisse Intelligenz, um erfolgreich zu sein?

Nein. Diese Denkfalle bekommen wir schon in der Schule vermittelt, wonach nur die intelligentesten und besten Schüler auch später im Berufsleben erfolgreich sein werden. Die Biografien vieler erfolgreicher Menschen belegen, dass Intelligenz im Sinne guter Schulnoten nicht die Basis für Erfolg ist. Auch die Psychologie hat in den 1980er Jahren klassische Intelligenztests hinterfragt und festgestellt, dass Intelligenz weitaus vielschichtiger ist als IQ-Tests es uns glauben machen.

Howard Gardener, Professor für Erziehungswissenschaften und Psychologie an der Universität von Harvard, entwickelte die Theorie, dass jeder dieser Ausnahmemenschen eine Form von Intelligenz besitzt, die in der Regel gar nicht als eindimensionale Intelligenz, sondern als Talent betrachtet wird. Gardener leitete aus der Beobachtung von talentierten und begabten Menschen die Theorie der multiplen Intelligenzen ab.

Quelle:  Jens Korz, the koach

Denkfalle Nummer 2 gibt es hier morgen.

Beste Grüße
Rainer Winter

#crestcoming

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.